[Start] [KBS 404] [KBS 405] [Extertalbahn] [Bahnhöfe] [Denkmal] [Lippebahn-Blog] [Impressum] Twittern

Bahnhöfe in Lippe (A bis H)

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Verzeichnis der Bahnhöfe in Lippe. Dieser Ausschnitt umfasst die Stationen in Lippe in alphabeischer Reihenfolge von A bis H und somit die folgenden Bahnhöfe und Haltestellen:

Almena-Rickbruch

Der Bahnhof Almena-Rickbruch liegt an der Extertalbahn zwischen den Bahnhöfen Bösingfeld und Krankenhagen in Streckenkilometer 16,1. Somit ist Almena-Rickbruch der letzte Bahnhof an der Extertalbahn in Lippe.
Zugverkehr findet in Almena nicht mehr statt. Der Bahnhof wird nur noch in den Sommermonaten von Fahrraddraisinen befahren.

Alverdissen

Gleisplan Bahnhof Alverdissen Bahnhof Alverdissen

Der Bahnhof Alverdissen liegt an der Extertalbahn zwischen den Bahnhöfen Barntrup und Bösingfeld im Streckenkilometer 5,2.
Die Ortschaft Alverdissen erhielt am 08.07.1927 ihren Anschluss an das Eisenbahnnetz, als der erste Teilabschnitt der Extertalbahn zwischen Barntrup und Bösingfeld in Betrieb genommen wurde. Mit einer Höhe von 261 Meter üNN befindet sich in Alverdissen der Scheitelpunkt der Extertalbahn. Der Bahnhof ist damit außerdem die am höchsten gelegene Eisenbahnstation in ganz Lippe.
Der Bahnhof Alverdissen erhielt als Stationsgebäude einen zweigeschossigen Klinkerbau, wie man ihn in ähnlicher Bauweise an vielen Kleinbahnhöfen findet.
Aus Kostengründen wurde von Anfang an auf Stellwerke mit örtlicher Besetzung im Bahnhof Alverdissen verzichtet. Die zentrale Fahrdienstleitung für die gesamte Strecke wurde im Bahnhof Bösingfeld angeordnet.

Der regelmäßige Personenverkehr endete am 25.09.1966 in Alverdissen. Fortan fand nur noch Güterverkehr (bis 2001) sowie die Bedienung durch Sonderfahrten in Alverdissen statt.
Inzwischen ist Alverdissen für die Sonderfahrten der Landeseisenbahn Lippe ein wichtiger Bahnhof. Das aktuelle Betriebskonzept der Landeseisenbahn Lippe sieht für die Sonderfahrten einen Lokwechsel in Alverdissen vor (Wechsel von Elektro- auf Dieseltraktion). Außerdem ist Alverdissen im Sommer der Endpunkt für die beliebten Fahrraddraisine-Fahrten von Rinteln aus.
Neben dem Museumsbahnverkehr auf der Extertalbahn soll der Bahnhof Alverdissen zukünftig auch den Draisinenfahrern einen attraktiven Empfang bieten.

Asmissen

Die Bahnstation Asmissen liegt an der Extertalbahn im Streckenkilometer 9,7 zwischen dem Bahnhof Bösingfeld und der Station Eimke.

Barntrup

Gleisplan Bahnhof Barntrup Bahnhof Barntrup

Der Bahnhof Barntrup liegt an der Begatalbahn. In Barntrup zweigt außerdem die Strecke der Extertalbahn in Richtung Bösingfeld / Rinteln ab. Die Gleisanlagen des Bahnhofs wurden nach der Stillegung der Eisenbahnstrecke nach Hameln inzwischen weitestgehend zurückgebaut. Seit dem Rückbau der letzten Bahnhofsgleise im April 1999 ist lediglich der Anschluss zur Extertalbahn vorhanden und stellt inzwischen den einzigen Anschluss an das Streckennetz der DB dar.

Bega

Gleisplan Bahnhof Bega

Der Bahnhof Bega liegt an der Begatalbahn im Streckenkilometer 21,4 zwischen den Bahnhöfen Dörentrup und Barntrup.
Die Ortschaft Bega erhielt ihren Eisenbahnanschluss mit Eröffnung der Eisenbahnstrecke von Lemgo nach Hameln am 02.11.1896. Wie auch die übrigen Stationen an der Strecke hatte Bega ein einfaches Stationsgebäude erhalten. Bega verlor seine Anbindung an das Liniennetz des Schienenpersonenverkehrs mit der Einstellung des Personenverkehrs zwischen Lemgo und Hameln am 27.09.1980. Das letzte Nebengleis zur Ladestraße in Bega wurde 1995 stillgelegt und unbenutzbar gemacht. Der Gütertarifpunkt Bega war bereits aufgehoben, so dass der Bahnhof Bega keine Rolle mehr für den verbliebenen Güterverkehr spielte.
Im Jahr 2001 rollte der letzte Güterzug von Barntrup aus durch Bega. Anschließend wurde die Strecke für den Eisenbahnbetrieb gesperrt. Bereits im Jahr 2000 wurden die Gleisanlagen im Bahnhof Bega durch die Verkehrsbetriebe Extertal von der Deutschen Bahn übernommen.
Im Februar 2009 fanden umfangreiche Bauarbeiten im Bahnhof Bega statt. In diesem Zuge wurde das Nebengleis zur alten Ladestraße reaktiviert und mit einem Prellbock (vom stillgelegten AnschlussgleisSchuh-Wortmann, Detmold) versehen. Somit ist der Bahnhof Bega seit Februar 2009 auch betrieblich wieder als Bahnhof nutzbar.
Sollten die Bestrebungen zur Reaktivierung der Begatalbahn zwischen Lemgo und Barntrup erfolgreich sein, so werden vielleicht schon bald wieder Züge durch Bega rollen.

Bellenbruch

Die Bahnstation Bellenbruch liegt an der Extertalbahn zwischen den Stationen Barntrup und Herborn im Streckenkilometer 0,7

Bögerhof

Die Bahnstation Bögerhof liegt auf der Extertalbahn zwischen den Stationen Bremke und Krankenhagen im Streckenkilometer 19,3. Bögerhof ist die letzte Eisenbahnstation auf lippischem Boden vor der Landesgrenze zu Niedersachsen.
Der Streckenabschnitt ist inzwischen für den Zugverkehr gesperrt, so dass nur noch Fahrraddraisinen von Rinteln aus durch Bögerhof fahren.

Bösingfeld

Gleisplan Bahnhof Bösingfeld Bahnhof Bösingfeld

Der Bahnhof Bösingfeld liegt an der Extertalbahn zwischen den Bahnhöfen Bösingfeld und Alverdissen. Bösingfeld bildet deren betrieblichen Mittelpunkt der Extertalbahn.

Bremke

Die Bahnstation Bremke liegt auf der Extertalbahn zwischen den Stationen Almena und Bögerhof im Streckenkilometer 17,7.
Der Streckenabschnitt ist inzwischen für den Zugverkehr gesperrt, so dass nur noch Fahrraddraisinen von Rinteln aus durch Bremke fahren.

Dörentrup

Gleisplan Bahnhof Dörentrup Bahnhof Dörentrup

Der Bahnhof Dörentrup liegt an der Begatalbahn zwischen den Bahnhöfen Bega und Barntrup im Streckenkilometer 16,8.
Mit der Eröffnung des Streckenabschnitts östlich von Lemgo am 02. November 1896 erhielt die Gemeinde Dörentrup ihren Anschluss an das Eisenbahnnetz.
Im Bahnhof Dörentrup befand sich unter anderem der Gleisanschluss der Dörentruper Sand- und Thonwerke, der für ein großes Güterverkehrsaufkommen sorgte. in der 1930er Jahren wurden die Anlagen des Bahnhofes wegen des großen Güterverkehrsaufkommens erheblich erweitert.
Mit der Einstellung des Personenverkehrs auf dem Streckenabschnitt Lemgo - Hameln verlor Dörentrup die Anbindung an den Schienenpersonennahverkehr. Da sich allein für das geringe Güterverkehrsaufkommen die Vorhaltung zwei besetzter Stellwerke nicht lohnte, wurden im Fürhjahr 1981 beide Stellwerke in Dörentrup außer Betrieb genommen. Alle Signale im Bahnhof wurden demontiert und die vorhandenen Weichen auf Handbetrieb umgestellt. Die Fahrwegsicherung erfolgte ab diesem Zeitpunkt durch das Zugpersonal der Bedienfahrten. Wegen rückgängiger Transportmengen und schrumpfenden Verkehrsaufkommens wurden im Januar 1990 die Gleisanlagen im Bahnhof Dörentrup durch die Deutsche Bahn erheblich zurückgebaut. Im Sommer 1996 wurde der restliche Güterverkehr schließlich eingestellt. Bis dahin fuhren noch einzelne Güterzüge durch Dörentrup, um Gleisanschlüsse an der Extertalbahn von Barntrup aus zu bedienen. Im Jahr 2001 wurden mit der Übereignung des Streckenabschnittes Lemgo - Barntrup von der Deutschen Bahn auch die übrigen Gleisanlagen des Bahnhofes Dörentrup an die Verkehrsbetriebe Extertal übergeben. Kurz darauf folgte die Sperrung der Strecke, so dass auch der Güterverkehr eingestellt werden musste. Seit diesem Zeitpunkt verkehren keine regelmäßigen Züge mehr in Dörentrup.
Immer wieder wird die Reaktivierung des Streckenabschnittes diskutiert und gerade in diesem Frühjahr wurden auch im Bereich des Bahnhofes Dörentrup umfangreiche Rückschnitt-, Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Ziel der Arbeiten ist es, die Strecke wieder befahrbar zu machen und einen saisonalen Sonderzugverkehr aufzunehmen. Ein regelmäßiger Schienenpersonenverkehr in Dörentrup muss durch das Land bestellt werden, was in Zeiten knapper Mittel zur Zeit unwahrscheinlich erscheint.

Ehlenbruch

Gleisplan Bahnhof Ehlenbruch Bahnhof Ehlenbruch

Die Eisenbahnstation Ehlenbruch liegt an der Strecke Lage - Bielefeld zwischen dem ehemaligen Haltepunkt Wissentrup und der Station Helpup im Streckenkilometer 5,0.
Der erste Reisezug erreichte Ehlenbruch bei der Streckeneröffnung am 01. Oktober 1903. Der Bahnhof Ehlenbruch wurde im preußischen Einheitsstil errichtet und bot noch bis in die 1980er Jahre ein Überholungsgleis, einen Gleisanschluss und einige Gleise mit Kopf- und Seitenrampe zur Güterabfertigung. Die Weichen und Signale, sowie des Schranken des nahen Bahnüberganges wurden vom mechanischen Stellwerk im Bahnhofsgebäude aus bedient. Das Stellwerkspersonal konnte somit in den Zugpausen Fahrkarten am Schalter im Warteraum verkaufen und Auskünfte erteilen.

Bereits Ende der 1980er Jahre wurden einige Weichenverbindungen und Gleise stillgelegt und abgebaut. Das Überholungsgleis 2 wurde zum Nebengleis für die örtliche PKW-Verladung herabgestuft, so dass keine Zugbegegnungen mehr im Bahnhof Ehlenbruch möglich waren.
Im Rahmen der Streckensanierung 1995 wurde der Bahnhof Ehlenbruch jedoch in einen Haltepunkt umgewandelt, so dass es sich betrieblich nicht mehr um einen Bahnhof handelt. Alle Weichen und Signale des Bahnhofes wurden abgebaut. Der Fahrkartenschalter wurde durch einen Fahrkartenautomaten ersetzt.

In Ehlenbruch halten heute noch stündlich die Nahverkerszüge der Regionalbahnlinie "Lipperländer".

Eimke

Die Bahnstation Eimke liegt auf der Extertalbahn zwischen den Stationen Ullhausen und Asmissen im Streckenkilometer 8,8.

Farmbeck

Gleisplan Bahnhof Farmbeck

Die Bahnstation Farmbeck liegt an der Begatalbahn (Kursbuchstrecke 404) zwischen den Stationen Dörentrup und Bega im Streckenkilometer 19,1.
Es handelte sich einst um einen kleinen Bahnof mit Überholgleis, Laderampe und Anschlussgleis zur örtlichen Molkerei.
Der Bahnhof Farmbeck verfügte über ein Bahnhofsgebäude in preußischer Standardbauart und einen Güterschuppen.
Bereits durch die damalige deutsche Bundesbahn wurde der Bahnhof zur Haltestelle zurückgebaut und das Empfangsgebäude, sowie der Güterschuppen abgerissen.
Im Jahr 2008 begannen die Arbeiten an der Station Farmbeck durch freiwillige Helfer der Landeseisenbahn Lippe. Die Anschlussweiche und das Nebengleis wurden reaktiviert. Das Gelände mit Ladestraße und Laderampe dient der Landeseisenbahn nun als "Bahnmeisterei Farmbeck".

Fütig

Die Bahnstation Fütig liegt auf der Extertalbahn zwischen den Stationen Nalhof und Almena im Streckenkilometer 15,4.
Der Streckenabschnitt ist inzwischen für den Zugverkehr gesperrt, so dass nur noch Fahrraddraisinen von Rinteln aus durch Bremke fahren.

Helpup

Gleisplan Bahnhof Helpup

Die Station Helpup liegt an der Strecke Lage - Bielefeld im Streckenkilometer 6,9 zwischen den Stationen Ehlenbruch und Oerlinghausen.
Am 01. Oktober 1903 wurde die Ortschaft Helpup mit dem Bau des Streckenteils von Lage nach Oerlinghausen an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Helpup erhielt ähnlich der anderen Stationen entlang der Strecke ein einfaches Empfangsgebäude und eine Güterabfertigung für das örtliche Frachtaufkommen. Nach der Fertigstellung der Gesamtstrecke bis Bielefeld war der Bahnhof Helpup lange Zeit der betriebliche Mittelpunkt der Strecke. Bis zur grundlegenden Streckensanierung in den Jahren 1995 und 1996 fanden in Helpup noch die regelmäßigen Zugkreuzungen der Nahverkehrszüge statt.
Im Rahmen der Streckensanierung wurden die Gleisanlagen des Bahnhofs Helpup 1995 bis auf das Streckengleis zurückgebaut. Wegen der höheren Geschwindigkeit auf der Strecke, konnten die regelmäßigen Zugkreuzungen in den benachbarten Bahnhof Oerlinghausen verlegt werden. Der ehemalige Bahnhof Helpup wurde somit in einen unbesetzten Haltepunkt umgewandelt, der noch heute durch die Regionalbahn "Lipperländer" bedient wird.

Herborn

Die Bahnstation Herborn liegt an der Extertalbahn zwischen den Stationen Bellenbruch und Alverdissen im Streckenkilometer 2,5.

Horn (- Bad Meinberg)

Gleisplan Bahnhof Horn-Bad Meinberg Bahnhof Horn

Der Bahnhof Horn-Bad Meinberg liegt an der Strecke Herford - Himmighausen zwischen den Bahnhöfen Remmighausen und Leopoldstal im Streckenkilometer 36,9.

Mit der Verlängerung der Eisenbahnstrecke von Herford über Detmold hinaus bis Himmighausen erhielten die Orte Horn und Meinberg eine gemeinsame Station an der Eisenbahnlinie. Der errichtete Bahnhof diente dem örtlichen Reisenden- und Güteraufkommen.
Über einen eigenen Gleisanschluss im Bahnhof wurde die örtliche Holzindustrie (ehemals Hornitex) an die Eisenbahn angeschlossen.

Wie auch in den Banhöfen der Nachbarorte wurden mit dem Rückgang des regionalen Güterverkehrsaufkommen die Bahnhofsanlagen teilweise abgebaut. So sind die Rampengleise und die Ladestraße in Horn-Bad Meinberg stillgelegt und teilweise abgebaut worden.
Heute wird der Bahnhof Horn-Bad Meinberg von der Ostwestfalenbahn (Westfalenbahn) und dem Leinerweber (NordWestBahn) jeweils im Stundentakt bedient.

Zurück zur Übersicht der Bahnhöfe in Lippe

[Start] [KBS 404] [KBS 405] [Extertalbahn] [Bahnhöfe] [Denkmal] [Lippebahn-Blog] [Impressum] Twittern